Eröffnungsrede Dr. Claus Triebel und Hans-Joachim Goller

Am Sonntag, den 08.03.20 um 15:30 Uhr war es soweit: Das erste Event im Rahmen des deutsch-tschechischen Kunst-Projektes 2020 eröffnete die Projekt-Reihe „EUROPA GANZ NAH – EVROPA VELMI BLÍZKO„.
Teil I des Projektes sind zwei FOTOSAFARIS mit dem Titel „Blick aus dem Fenster“. Die beiden Fotoclubs der Nachbarstädte Selb und Aš bzw. der Europastadt-Selb-Aš präsentieren Ihre Ergebnisse. Seit Sommer 2019 gingen die beiden Clubs mit Ihren Kameras auf Entdeckungstour durch ihre Schwesterstadt. Jetzt kann jeder die visuellen Fundstücke bestaunen. Die Ascher Fotografen stellen in der Kunstschule Robert Schuhmann in Aš die Stadt Selb vor. Die fotografische Interpretation von Aš durch die Selber Fotografen ist im Rosenthal-Theater in Selb zu entdecken. Der 2. Teil der  Ausstellung wurde im Anschluss um 18:00 Uhr in Selb eröffnet.

In der Kunstschule Robert Schuhmann begrüßte die Stadt Aš seine Gäste mit einer musikalischen Einlage. Was konnte es anders sein, als das Lied „Forever Young“? Der Klassiker des bekanntesten tschechischen Schlagersängers Karel Gott? Vorgetragen von einem Junger Mann auf tschechisch und deutsch. Gefolgt von einem kurzweiligen, zweisprachigen Theaterstück. Das heißt die Akteure sprachen in zwei Sprachen miteinander ohne zu übersetzten. Und jeder der Zuhörer (Deutscher wie Tscheche) hat es verstanden! Der Inhalt des Stückes setzte sich mit der Identität der Nachbarländer bzw. Nachbarstädte auseinander: Wer sind wir? Was wissen wir über die anderen? Wie sieht das Zusammenleben aktuell aus? Was ist typisch deutsch und was ist typisch tschechisch? Was haben wir gemeinsam? Wie wird miteinender kommuniziert? Funktioniert das? Worin unterscheiden wir uns? Tun wir das?

Theatergruppe bei der Vernissage Fotosafari in Aš
Theatergruppe von Aš
Besucher der Vernissage in Aš

Der 1. Bürgermeister von Aš Herr Dalibor Blažek, die Rektorin der Kunstschule Frau Pokorná, Jochen Goller vom Kunstverein Hochfranken Selb e.V. sowie der Vorsitzende des Photoclub Aš Herr Peter Kostner begrüßten die Gäste. Das schönste Lob kam von Herrn Kostner vom Fotoclub Aš. Er freut sich darüber, dass es mit dem Projekt tatsächlich gelang, die Menschen zusammen zuführen. Das Miteinander steht im Mittelpunkt der Sache und nicht die Arbeit. Die gerade dadurch besonders viel Spaß machte. Die Ergebnisse sind sehenswert. Es begeistert, was ein geschultes Auge in der Fremde alles sieht, was der Einheimische (womöglich) übersieht.

Logo Fotoclub Aš
Beispiele Fotografien von Selb durch den Ascher Fotoclub
Beispiele Fotografien von Selb durch den Ascher Fotoclub

Um 18:00 Uhr folgte sogleich der zweite Streich: Der Vorstand des Kunstvereins Hochfranken Selb e.V. Dr. Claus Triebel eröffnete mit einem Festakt im Rosenthal-Theater in Selb das Gesamtprojekt „EUROPA GANZ NAH – EVROPA VELMI BLÍZKO“.

Dies ist bereits das dreizehnte grenzüberschreitende Projekt das der Kunstverein für die beiden Nachbarstädten Selb und Aš initiiert. Ziel ist es, die Menschen auf beiden Seiten aneinander näher zu bringen. Sowie die Grenzen in den Köpfen zu überwinden und ein Bewusstsein für eine gemeinsame Identität in der Zukunft zu schaffen. Es ist gleichzeitig das größte Projekt. Mit rund 1. Mio € Kosten bringt es 900.000 € Fördergelder in die Region. 85 Prozent der Fördersumme kommen von der europäischen Union und dem Förderprogramm Interreg – Ziel ETZ. Weitere fünf Prozent von der Oberfranken Stiftung. Im Fokus dieses Projekts steht das schaffen eines Jugend-Netzwerks. Denn die Jugend ist die Zukunft Europas!. Das Gesamt-Projekt besteht aus mehreren Etappen und Bereichen.

Zur Eröffnung sprachen seitens der Politik: Der Ascher Bürgermeister Herr Dalibor Blažek, der Selber Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch und der stellvertretende Landrat Roland Schöffel.

Bis zu 150 Kunst und Kultur interessierte nahmen am Festakt im Rosenthal-Theater in Selb teil. Sanfte Gitarren-Klänge routiniert vorgetragen durch Schülern der Musikschule Selb sorgten für den musikalischen Rahmen.

Hans-Jochen Goller und Vorstand Dr. Claus Triebel bei der Eröffnung des Gesamtprojektes EUROPA GANZ NAH - EVROPA VELMI BLÌZKO
Schüler der Selber Musikschule

Hier im Rosenthal-Theater ist der zweiten (der Selber-) Teil der Fotosafaris „Blick aus dem Fenster“ ausgestellt. Fotografen des Selber Fotoclubs und Schülern des Walter-Gropius-Gymnasiums gingen seit Sommer 2019 auf die Motiv-Pirsch in der Nachbarstadt Aš. Ein beeindruckende Vielfalt an Fotografien: bekanntes und unerwartetes – bei Sonnenschein und Regenwetter – schwarz/weiß oder farbenfroh… Die Fotografien inspirieren die Schwesterstadt (nach der Corona-Krise) auf eigene Faust Nähers mit geöffneten Augen zu erkunden.

Logo Fotoklub Selb
Blick durch einen Spiegel auf die Grundschule in Asch
Fotoarbeiten von Schülern des Walter-Gropius-Gymnasiums mit einer Round-Shot-Kamera fotografiert
Besucher bei der Vernissage Fotosafari in Selb Rosenthal-Theater

Aus gegebenem Anlass (Coronavirus-Pandemie) sind zur Zeit die beiden Ausstellungen nicht geöffnet bzw. zugänglich. Wir arbeiten auf Hochtouren daran, dass alle Fotografien jedem Interessierten zugänglich werden.