Programm 2017

1. Halbjahr
null
Sonntag, 15. Januar
Ausstellung // Galerie Goller
mit Arbeiten von
Jan Samec, Karlovy Vary, CR

mehr ...
null
Sonntag, 12. Februar, 11 Uhr
Eröffnung der Ausstellung mit Arbeiten
von Roland Helmer, Eichenau bei München
mehr ...
null
Mittwoch, den 08. März, 16 Uhr
Eröffnung der Ausstellung
mit Bildern von Elke Warnke, Selb
mehr ...
null
Sonntag, 26. März, 11 Uhr
Vortrag // Galerie Goller
„Über den Tellerrand“: Maria Hammerich-Maier, Leupoldsgrün

mehr ...
null
Donnerstag, 27. April, 17 Uhr
Eröffnung der Ausstellung
mit Arbeiten unserer MitgliedskünstlerInnen

mehr ...
null
Sonntag, 14. Mai, 11 Uhr
Eröffnung der Ausstellung
mit Arbeiten von Karel Kocourek, Plzeň, ČR

mehr ...
null
Samstag/Sonntag, den 27.und 28. Mai 2017
2-Tagesfahrt nach Frankfurt /Main
null
Mittwoch, 7. Juni, 16 Uhr
Eröffnung der Ausstellung
mit Bildern von Gisela Grünling, Schönwald

mehr ...
null
Wochenende 23-25. Juni
Kinderkunstworkshop „WIRMY“
Selb-Plößberg

mehr ...

Finissage der Ausstellung mit Arbeiten
von Jan Samec, Karlovy Vary, CR

Sonntag, 15. Januar, 11 Uhr
Galerie Goller, Selb, Ringstr. 52 (Nähe Krankenhaus)

Die Eröffnung dieser Ausstellung vom 27.11. 2016 war nicht nur von der Besucherzahl her gesehen ein großer Erfolg, sondern vor allem aufgrund ihrer enorm hohen künstlerisch-ästhetischen Qualität.

Dem Künstler ist es in Zusammenarbeit mit der Galerie Goller gelungen, über die jetzt präsentierte Schaffensperiode einen Katalog erstellen zu lassen. Dieser wird anlässlich der Finissage der Ausstellung der Öffentlichkeit präsentiert.

Eröffnung der Ausstellung mit Arbeiten von Roland Helmer, Eichenau bei München.

Sonntag, 12. Februar, 11 Uhr
Galerie Goller, Selb, Ringstr. 52 (Nähe Krankenhaus)

Roland Helmer wurde 1940 in Fischern (Rybare), das jetzt zu Karlovy Vary gehört, geboren. Er studierte in München freie und angewandte Malerei, zuerst an der Blochererschule, dann an der Kunstakademie, wo er auch Assistent bei Prof. Günter Fruhtrunk war. Frühzeitig befreite er sich vom Gegenständlichen, Wiedererkennbaren und wandte sich der abstrakt-geometrischen Malerei zu, die ihn dann kurze Zeit später hin zu der konsequenten Konstruktiv-Konkreten Kunst führte.

Die Ausstellung dauert bis 09.04.2017 und ist jederzeit nach telefonischer Anmeldung (09287/4347) zu besichtigen.

Eröffnung der Ausstellung mit Bildern von Elke Warnke, Selb

Mittwoch, den 08. März, 16 Uhr
„Marie Bauer Sozialzentrum“ der AWO auf der Kappel, Selb

Elke Warnke gibt für sich immer die Intention ihrer Malerei an:

Immer genau hinschauen.
Mit dem Herzen sehen.
Sich öffnen.
Sich bekennen und in kleinen Schritten erkennen.
Das Abenteuer Form und Farbe wagen.
Gedankenaustausch mit dem Betrachter.
Am Ende könnte Kunst stehen.

Die Ausstellung ist täglich ca. 3 Monate lang zu sehen.

„Über den Tellerrand“

Sonntag, 26. März, 11 Uhr
Galerie Goller, Selb, Ringstr. 52 (Nähe Krankenhaus)

„Über den Tellerrand“, unter diesem Titel veranstaltet der Kunstverein zusammen mit der Volkshochschule Selb in lockerer Folge eine Vortragsreihe. Die Referenten/innen sollen aufgrund ihrer Berufs- und Lebenserfahrung den Zuhörern/innen den Blick erweitern helfen. Der weite Themenkreis „Kultur“ – mit einem möglichen Schwerpunkt „Bildende Kunst“ – soll aus der Sicht des/der jeweiligen Redners/in in Analysen und Prognosen, in Einblicken und Ausblicken, im Ist und in der Vision, auf einzelne Teilgebiete bezogen oder auch global, aufgearbeitet werden. Jedes Referat mit der sich anschließenden Diskussion wird ein Mosaikstein sein für das Gesamtbild, das sich im Laufe der Zeit im Bewusstsein der Zuhörer/innen bilden wird.

Referentin des siebenunddreißigsten Vortrags ist Maria Hammerich-Maier, Leupoldsgrün.

 Die 1961 in Niederösterreich geborene Referentin studierte an der Universität Wien Bohemistik, Russistik und Germanistik. Nach dem Magister-Abschluss arbeitete sie wissenschaftlich an den Hochschulen Wien, Praha und Plzeň. Durch ihre Verehelichung kam sie nach Hochfranken. Sie ist freiberuflich als Übersetzerin und Dolmetscherin für Tschechisch tätig. Dabei entstand eine ganze Reihe von Buchpublikationen mit wissenschaftlichen, literarischen und historischen Themenbereichen.

Eintritt 5,00 Euro, Kunstvereinsmitglieder 3,50 Euro, Schüler und Studenten frei.

Eröffnung der Ausstellung mit Arbeiten unserer MitgliedskünstlerInnen

Donnerstag, 27. April 2017, 17 Uhr
Leopoldstraße Marktredwitz

Wir sind in diesem Jahr wieder einmal in Marktredwitz angekommen. Hier stellen sich
unsere kreativen Mitglieder mit ihren Arbeiten unter dem Titel „Eindruck-Ausdruck“
den Bürgern der Stadt vor, die sich immer wieder darauf freuen, Neues von deren Vielseitigkeit zu sehen und zu erfahren.

Die Ausstellung dauert bis zum 25. Mai 2017 und ist in der Zeit 15-18 Uhr donnerstags bis sonntags geöffnet.

Eröffnung der Ausstellung mit Arbeiten von Karel Kocourek, Plzeň, ČR

Sonntag, 14. Mai, 11 Uhr
Galerie Goller, Selb, Ringstr. 52 (Nähe Krankenhaus)

Karel Kocourek, Jahrgang 1937, absolvierte ein Studium für Maschinenbau und Elektrotechnik und schloss es als Diplomingenieur ab. Viele Jahre arbeitete er in diesem Beruf, u.a. als Konstrukteur von Kernkraftwerken, an der Realisierung von Messen und Ausstellungen. Sein zweiter Fachbereich ist dem ersten gar nicht ähnlich, außer dass er ein bisschen mit Technik zu tun hat: die Fotografie.

Seit 1990 übt er sie professionell aus. Er gründete ein Atelier für künstlerische, dokumentarische und technische Fotografie. Vor allem mit seiner Frau Anna Kocourkova, aber auch anderen Familienmitgliedern, realisierte er viele internationale Foto-Projekte.

 Die Ausstellung dauert bis 16.07.2017 und ist jederzeit nach telefonischer Anmeldung (09287/4347) zu besichtigen.

Eröffnung der Ausstellung mit Bildern von Gisela Grünling, Schönwald

Mittwoch, 7. Juni, 16 Uhr
„Maria Bauer Sozialzentrum“ der Arbeiterwohlfahrt auf der Kappel, Selb

Sie wurde in Bremen geboren.

Über eine Reihe von Umwegen wie Griechenland, die Schweiz, dann Freiburg, München, Regensburg und Selb  hat sie hier ihre Leidenschaft zur Kunst „wiedererweckt“.

Aus einem anfänglichen Hobby hat sich mehr und mehr ihr Wissensdrang entwickelt, verschiedene Materialien kennen und beherrschen zu wollen, weil sie es als unglaublich interessant gefunden hat,

wie andere Künstler sich ausdrücken und ihre Umwelt wahrnehmen.

Sie wollte tiefgründiger in die Welt der Kunst eindringen und erfuhr ihre künstlerische Ausbildung bei namhaften Dozenten in verschiedenen Techniken in Italien, München und Nürnberg sowie durch intensive Seminare und Workshops.

Vorwiegend arbeitet sie in Acryl und Öl auf Leinwand mit Pinsel und Spachtel, hält sich aber weitere Wege des Versuchens für die Zukunft offen.

Die Ausstellung ist täglich ca. drei Monate lang zu sehen.

Kinderkunstworkshop „WIRMY“

Wochenende 23-25. Juni
Selb-Plößberg

unter der Anleitung von Heike Arndt und ihrem Team beschäftigen sich die Kinder mit der neuen „Europastadt Selb-As“ und erfinden ihre Zukunft darin.“

Programm 2017

1. Halbjahr