Programm 2016

2. Halbjahr
null
Mittwoch, 07. September, 16 Uhr
Eröffnung der Ausstellung
mit Arbeiten von Dr. Horst Zeitler, Selb
mehr ...
null
Sonntag, 18. September, 11 Uhr
Eröffnung der Ausstellung
mit Arbeiten von Volker Seitz, Selb
mehr ...
null
Samstag und Sonntag, 08./09. Oktober
Fahrt nach Frankfurt/M.
null
Sonntag, 16. Oktober, 11 Uhr
„Über den Tellerrand“

mehr ...
null
Sonntag, 06. November, 19 Uhr
Eröffnung der Ausstellung
mit Bildern von Changhee Nam, Nürnberg

mehr ...
null
Sonntag, 27. November, 11 Uhr
Eröffnung der Ausstellung
mit Arbeiten von Jan Samec, Karlovy Vary, ČR.

mehr ...
null
Mittwoch, 07. Dezember, 16 Uhr
Eröffnung der Ausstellung
mit Bildern von Barbara Frischholz, Selb.

mehr ...

Eröffnung der Ausstellung
mit Arbeiten von Dr. Horst Zeitler, Selb

Mittwoch, 07. September, 16 Uhr
„Marie Bauer Sozialzentrum“ der AWO auf der Kappel

In Weiden 1946 geboren, studierte Horst Zeitler Medizin. Auch während seiner Berufszeit als Arzt musste er die Malerei als Hobby hintanstellen. Seit einigen Jahren hat er sie wieder aktiviert. Der Autodidakt experimentiert in allen Techniken, auch Mischtechniken, und ist offen für alle Motive. Sein ständiger Drang nach Neuem erlaubt nicht, ihn auf eine bestimmte Stilrichtung festzulegen. Bei häufigen Ausstellungsbesuchen gewinnt er immer wieder zusätzliche Anregungen.

Die Ausstellung ist täglich ca. drei Monate lang zu sehen.

Eröffnung der Ausstellung
mit Arbeiten von Volker Seitz, Selb

Sonntag, 18. September, 11 Uhr
Galerie Goller, Selb, Ringstr. 52 (Nähe Krankenhaus)

Der Künstler wurde 1975 in Selb geboren und asolvierte hier sein Abitur. Nach dem Studium der Betriebswirtschaft arbeitet er als Unternehmensberater. Komplexe Sachverhalte zu vereinfachen, ist dabei ein Kernthema seiner beruflichen Tätigkeit. Schon vor etlichen Jahren begann er, Worte und Wortzusammenhänge zu optisch interessanten und variantenreichen geometrischen Buchstabenbildern zu konstruieren und zusammenzusetzen. Dabei nimmt er u. a. einen besonderen Bezug auf seine angestammte geografische Umgebung. Gelegentlich nahm er an Gruppenausstellungen teil. Diese wird seine erste Einzelausstellung der konkreten und visuellen Poesie werden.

Die Ausstellung dauert bis 02.11.2014 und ist jederzeit nach telefonischer Anmeldung (09287/4347) zu besichtigen.

Mit dieser Debütanten-Schau schließt die Galerie Goller die ersten zwei Jahrzehnte ihrer Ausstellungstätigkeit ab.

„Über den Tellerrand“

Mittwoch, 2. März, 16 Uhr
Galerie Goller, Selb, Ringstr. 52 (Nähe Krankenhaus)

„Über den Tellerrand“, unter diesem Titel veranstaltet der Kunstverein zusammen mit der Volkshochschule Selb in lockerer Folge eine Vortragsreihe. Die Referenten/innen sollen aufgrund ihrer Berufs- und Lebenserfahrung den Zuhörern/innen den Blick erweitern helfen. Der weite Themenkreis „Kultur“ – mit einem möglichen Schwerpunkt „Bildende Kunst“ – soll aus der Sicht des/der jeweiligen Redners/in in Analysen und Prognosen, in Einblicken und Ausblicken, im Ist und in der Vision, auf einzelne Teilgebiete bezogen oder auch global, aufgearbeitet werden. Jedes Referat mit der sich anschließenden Diskussion wird ein Mosaikstein sein für das Gesamtbild, das sich im Laufe der Zeit im Bewusstsein der Zuhörer/innen bilden wird.

Referentin des siebenunddreißigsten Vortrags ist Brigitte Grande, Tutzing.

Brigitte Grande, M.A., ist verheiratet, hat ein Kind und lebt in Tutzing. Dort ist sie seit 2014
Gemeinderätin und Kulturreferentin sowie 1.Vorsitzende des Freundeskreises Evangelische Akademie Tutzing e.V. Sie studierte Politikwissenschaft, Geschichte und Germanistik an den Universitäten Tübingen, Konstanz und Denver (USA). Von 1987 bis 1997 leitete sie die kommunalen Kulturämter in Meersburg am Bodensee und in Hürth und war Beraterin für den Informations-, Beratungs- und Fortbildungsdienst für die Kulturverwaltungen in den neuen Bundesländern. Danach war sie Hauptgutachterin und Leiterin der Regionalvertretung Süd der CULTURPLAN AG (Unternehmensberatung für Kultur). 2001 gründete sie „KinderKultur Tutzing e.V.“, eine Elterinitiative für Kulturelle Bildung, und war 10 Jahre lang Vorsitzende und Geschäftsführerin des Vereins.

Eintritt 5,00 Euro, Kunstvereinsmitglieder 3,50 Euro, Schüler und Studenten frei.

Eröffnung der Ausstellung
mit Bildern von Changhee Nam, Nürnberg

Sonntag, 06. November, 19 Uhr
Rosenthal-Theater Selb

Mit dieser Ausstellung schlagen wir ein Brücke zwischen der ostasiatischen und der mitteleuropäischen Kunst. Changhee Nam wurde vor gut 40 Jahren in Südkorea geboren. Seit 2004 lebt er in Deutschland. Von 2005 bis 2011 studierte er an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg Malerei und schloss diese Ausbildung als Meisterschüler von Prof. Peter Angermann ab. Seit dem lebt und arbeitet er als freischaffender Maler in Nürnberg. Trotz seiner jungen Karriere erhielt er schon etliche Auszeichnungen und er hatte diverse Ausstellungen im Großraum Nürnberg, in München, Schweinfurt, Leipzig, Budapest usw.

Die Ausstellung im Rosenthal-Theater Selb dauert bis 04.12.2016 und ist Donnerstag von 16 bis 18 Uhr, Samstag 10-14 Uhr und Sonntag 10-12 Uhr geöffnet (an Feiertagen geschlossen), Gruppen auf Anmeldung.

Eröffnung der Ausstellung mit Arbeiten von Jan Samec, Karlovy Vary, ČR.

Sonntag, 27. November, 11 Uhr
Galerie Goller, Selb, Ringstr. 52 (Nähe Krankenhaus)

Jan Samec, 60 Jahre jung, ist auf zwei Gebieten sehr fähig: Als Kunstvermittler und als Künstler. Uns interessiert er hier als selbst kreativ tätiger Mensch. Nach seiner Ausbildung an der Gewerbeoberschule für Keramik in Bechyne und an der Philosophischen Fakultät der Karlsuniversität in Prag (sein Lehrer war der berühmte Konkrete Zeněk Sýkora) als Kunsterzieher und Kunsthistoriker war er auch als Lehrer tätig. Etliche Jahrzehnte schon ist er freischaffender Künstler in Malerei, Grafik und Keramik. Er arbeitet nicht gegenständlich, in letzter Zeit mit konstruktiven Ansätzen. Seit Anfang 2004 leitet er die Galerie Umění in Karlovy Vary und die Interaktive Galerie Becher-Villa.

Die Ausstellung dauert bis 11.01.2016 und ist jederzeit nach telefonischer Anmeldung (09287/4347) zu besichtigen.

Mit dieser Schau eines sehr namhaften, sich aber dennoch stets weiterentwickelnden Künstlers startet die Galerie Goller ins dritte Jahrzehnt ihrer Ausstellungstätigkeit.

Eröffnung der Ausstellung mit Bildern von Barbara Frischholz, Selb

Mittwoch, 07. Dezember, 16 Uhr
„Marie Bauer Sozialzentrum“ der AWO auf der Kappel, Selb

Barbara Frischholz wurde 1948 in Weiden geboren. Ab 1995 schulte und trainierte sie ihr angeborenes Talent zum Malen in einer ganzen Reihe von sehr unterschiedlichen Kursen, Workshops und in Sommerakademien. Bis 2013 nahm sie viele Informationen, Anregungen, Anleitungen auf und verbesserte laufend ihre Fertigkeiten und ihr Können in zahllosen Versuchen. Dann begann sie erfolgreich, sich mit Ausstellungen an die Öffentlichkeit im Fichtelgebirge – und darüber hinaus – zu wagen.

Die Ausstellung ist täglich ca. drei Monate lang zu sehen.

Programm 2016

2. Halbjahr