Programm 2015

2. Halbjahr
null
Sonntag, 13. September, 11 Uhr
Eröffnung der Ausstellung
mit Arbeiten von Sabine Richter, Nürnberg
mehr ...
null
Mittwoch, 16. September, 16 Uhr
Eröffnung der Ausstellung
mit Arbeiten von Gisela Grünling, Schönwald
mehr ...
null
Samstag, 03. Oktober
Fahrt nach Plzeň, ČR,
der aktuellen Kulturhauptstadt Europas
null
Sonntag, 11. Oktober, 11 Uhr
„Über den Tellerrand“
mehr ...
null
Sonntag, 08. November, 19 Uhr
Eröffnung der Ausstellung
mit Bildern von Prof. Peter Angermann, Kirchenthumbach

mehr ...
null
Donnerstag, 12. November, 18 Uhr
Ausstellung von Arbeiten der MitgliedskünstlerInnen

mehr ...
null
Sonntag, 22. November, 11 Uhr
Eröffnung der Ausstellung
mit Arbeiten von Pavel Štýbr, Plzeň, ČR
mehr ...
null
Mittwoch, 02. Dezember, 16 Uhr
Eröffnung der Ausstellung
mit Bildern von Elke Warnke, Selb
mehr ...

Eröffnung der Ausstellung
mit Arbeiten von Sabine Richter, Nürnberg

Sonntag, 13. September, 11 Uhr
Galerie Goller, Selb, Ringstr. 52 (Nähe Krankenhaus)

Sabine Richter stammt aus Coburg und lebt in Nürnberg. An der dortigen Akademie studierte sie Bildhauerei und Kunsterziehung. Sie lehrte und lehrt an verschiedenen Hochschulen und hat sich als freischaffende Künstlerin seit langem der Fotografie verschrieben. Ihre bevorzugten Motive sind lineare oder flächige Elemente wie Gitter, Geländer, Treppen, Jalousien, Wandprofilierungen usw. Die Veränderung von Farben und Formen durch den Wandel des Lichtes wird von ihr thematisiert. Ihre Ausdrucksweise ist dem Konstruktivismus zuzurechnen.

Die Ausstellung dauert bis 02.11.2014 und ist jederzeit nach telefonischer Anmeldung (09287/4347) zu besichtigen.

Eröffnung der Ausstellung
mit Arbeiten von Gisela Grünling, Schönwald

Mittwoch, 16. September, 16 Uhr
„Marie Bauer Sozialzentrum“ der AWO auf der Kappel, Selb

Frau Grünling ist eine Autodidaktin, die sich aber immer wieder von namhaften Dozenten im Malen hat weiterbilden lassen. Sie betrachtet ihr Arbeiten mit Öl oder Acryl auf Leinwand als ihre „Lebensaufgabe“, mit deren Hilfe sie sich uns mitteilen will. Ihre Neugierde drängt sie immer wieder zum Ausprobieren von Anderem und Neuem. Vom Stil her ist sie somit überhaupt nicht festgelegt.

Die Ausstellung ist täglich ca. drei Monate lang zu sehen

„Über den Tellerrand“

Sonntag, 11. Oktober, 11 Uhr
Galerie Goller, Selb, Ringstr. 52 (Nähe Krankenhaus)

„Über den Tellerrand“, unter diesem Titel veranstaltet der Kunstverein zusammen mit der Volkshochschule Selb in lockerer Folge eine Vortragsreihe. Die Referenten/innen sollen aufgrund ihrer Berufs- und Lebenserfahrung den Zuhörern/innen den Blick erweitern helfen. Der weite Themenkreis „Kultur“ – mit einem möglichen Schwerpunkt „Bildende Kunst“ – soll aus der Sicht des/der jeweiligen Redners/in in Analysen und Prognosen, in Einblicken und Ausblicken, im Ist und in der Vision, auf einzelne Teilgebiete bezogen oder auch global, aufgearbeitet werden. Jedes Referat mit der sich anschließenden Diskussion wird ein Mosaikstein sein für das Gesamtbild, das sich im Laufe der Zeit im Bewusstsein der Zuhörer/innen bilden wird.

Referentin des fünfunddreißigsten Vortrags ist Renate Bender, München.

Renate Bender ist eine der bedeutenden und auch langjährigen Galeristinnen in München (seit 1987). Nach einem Sprachstudium führte sie ihr Weg u. a. in ein Unternehmen für multiple Kunst und Sammelobjekte. Aber bald landete sie bei der konkreten, konstruktiven Kunst und arbeitete mit dem damals neuen Museum in Ingolstadt zusammen. Inzwischen öffnete sie ihr Tätigkeitsfeld aber auch für internationale Positionen der zeitgenössischen Kunst, die sie auch bei Messen in Europa und Amerika präsentiert.

Eintritt 5,00 Euro, Kunstvereinsmitglieder 3,50 Euro, Schüler und Studenten frei.

Eröffnung der Ausstellung
mit Bildern von Prof. Peter Angermann, Kirchenthumbach

Sonntag, 08. November, 19 Uhr
Rosenthal-Theater Selb

70 Jahre ist der in Rehau geborene und in Selb das Abitur abgelegte Künstler Peter Angermann in diesem Jahr geworden. Er studierte Malerei an der Akademie der Künste in Nürnberg, auch in Düsseldorf bei Josef Beuys, und wurde später nach Nürnberg als Professor berufen. Er malt konsequent gegenständlich, ganz viel draußen in der Natur. Dort eignete er sich sein spezielles Gefühl für Farben an. Seine Landschaftsbilder sind bei weitem nicht lediglich eine Wiedergabe, sie thematisieren in der Regel auch aktuelle Probleme und Zeiterscheinungen.

Die Ausstellung im Rosenthal-Theater Selb dauert bis 06.12.2015 und ist Donnerstag von 16 bis 18 Uhr, Samstag 10-14 Uhr und Sonntag 10-12 Uhr geöffnet (an Feiertagen geschlossen), Gruppen auf Anmeldung.

Ausstellung von Arbeiten der MitgliedskünstlerInnen.

Donnerstag, 12. November, 18 Uhr
Landratsamt, Wunsiedel

Wieder sind eineinhalb Jahre vergangen. Der Kunstverein Hochfranken Selb ist mit den Bildern und Plastiken seiner MitgliedskünstlerInnen heuer wieder einmal zu Gast in Wunsiedel, und zwar im großräumigen Treppenhaus des Landratsamts. Sicherlich sind die selbst schöpferisch tätigen KunstliebhaberInnen in letzter Zeit sehr aktiv gewesen und werden ihre Arbeiten einem darauf gespannten und interessierten Publikum präsentieren.

Öffnungszeiten sind die Bürozeiten des Landratsamts.

Die Ausstellung dauert bis 11.12.

Eröffnung der Ausstellung mit Arbeiten von Pavel Štýbr, Plzeň, ČR

Sonntag, 22. November, 11 Uhr
Galerie Goller, Selb, Ringstr. 52 (Nähe Krankenhaus)

Mit Pavel Štýbr haben wir erneut einen Künstler aus der Kulturhauptstadt Europas 2015 zu Gast. Er ist ein minimalistisch vorgehender Konstruktivist. Allerdings widmete er sich der Kunst – von Bauberufen her kommend – erst im reiferen Alter. Seine Bilder haben einen sehr starken – aber dennoch nicht ausschließlichen – monochromen Charakter. Zusätzlich widmet er sich der Fotografie und schreibt auch Lyrik.

Die Ausstellung dauert bis 11.01.2016 und ist jederzeit nach telefonischer Anmeldung (09287/4347) zu besichtigen.

Eröffnung der Ausstellung mit Bildern von Elke Warnke, Selb

Mittwoch, 02. Dezember, 16 Uhr
Galerie Goller, Selb, Ringstr. 52 (Nähe Krankenhaus)

Die gebürtige Berlinerin studierte Sport und Kunstpädagogik in Heidelberg. Zu ihren Lebensstationen zählen viele Orte in ganz Deutschland aber auch Bogotá in Columbien. Elke Warnke sagt über sich selbst: „Kunst und Sport begleiteten von früher Jugend an mein Leben und prägten meine Persönlichkeit.“ Ihre Bilder stellte sie nicht nur vielerorts in der Region aus sondern z. B. auch auf Sylt und in Leipzig.

Die Ausstellung ist täglich ca. drei Monate lang zu sehen.

Programm 2015

2. Halbjahr